Joachim Becker, Gerald Hödl und Peter Steyrer (Hg.)

Krieg an den Rändern. Von Sarajevo bis Kuito

Die Überwindung des "Kalten Krieges" hat den heißen Krieg zum Mittel für die Durchsetzung ökonomischer, politischer und kultureller Interessen werden lassen. An den Rändern der Welt ist daraus ein lang andauernder, ein permanenter Krieg geworden. Den AutorInnen des vorliegenden Bandes geht es um weit mehr als die Analyse der strukturellen Gewalt, die dem kapitalistischen Weltsystem inhärent ist. Es geht ihnen um manifeste, kollektive, (para)militärische, kurz: um die das beginnende 21. Jahrhundert prägende physische Gewalt und ihre Protagonisten. Diese soll sowohl in innerstaatlichen als auch in zwischenstaatlichen Konflikten analysiert werden. Die zentralen Fragestellungen entwickeln sich aus der Dialektik von militärischer und ökonomischer Macht, jeweils in sozio-ökonomischer und historischer Perspektive.

Staatszerfall, das Aufkommen von Privatarmeen und fundamentalistische Gewalt sind zu Merkmalen von gesellschaftlichen Auseinandersetzungen in den Peripherien geworden. Damit haben, so die verbreitete Meinung, die Kriege der Gegenwart eine neue Qualität erreicht. In den Zentren der Welt ertönt dagegen der Ruf nach "humanitären" Militärinterventionen. Ein so genannter "Krieg gegen den Terror" soll der Unordnung an den Rändern, im Süden und im Osten, ein Ende zu setzen.

Die AutorInnen fragen nach der Souveränität der Kriegsbeteiligten, verweisen auf Traditionslinien, die in die Zeit des Kolonialismus zurückreichen und zeigen komplexe Begründungszusammenhänge für die neue Gewalt auf. Geographisch spannt sich dabei der Themenbogen von der atomaren Drohgebärde im Konflikt zwischen Indien und Pakistan über die Destabilisierungskriege und ihre Erben in Angola/Mocambique bis zur Rolle Japans als Konkurrent oder Brückenkopf der US-Interventionen.

 

 

Band kaufen

 

Inhalt

 

Joachim BECKER, Gerald HÖDL, Peter STEYRER
Vorwort

Joachim BECKER, Gerald HÖDL, Peter STEYRER
Kriege an den Rändern
Akteure, Konfliktlinien, Verläufe

Klaus THEWELEIT
Playstation Cordoba. Yugoslavia. Afghanistan etc.
Ein Kriegsmodell

Herfried MÜNKLER
Asymmetrische Kriege

Franz LEIDENMÜHLER
Von der Rückkehr des Krieges in das Recht
Das Konzept des Präventivkrieges als als Versuch der Re-Etablierung des bellum legale

Peter LOCK
Zur Zukunft des Krieges
Zwischen Schattenglobalisierung und US-Militärstrategie

Maria Katharina MOSER
Frauen - die paradigmatischen Opfer in Kriegssituationen?
Konstruktionen von Geschlecht, Viktimisierung und Krieg

Rüdiger FRANK, Wolfgang MANZENREITER
Mit oder gegen China?
Japan, Südkorea und die Zukunft der regionalen Sicherheit in Nordostasien

Peter STEYRER
Von den Kreuzzügen zum Barcelona-Prozess
Krieg und Außenpolitik in Europa

Walter MANOSCHEK
Zwischen "Germanisierung" und "Sowjetisierung"
Totalitäre Besatzungspolitik in Polen 1939-1941

Käthe KRATZ, Inge ROHWANI-ENNEMOSER
Briefe eines traurigen Soldaten

Norbert MAPPES-NIEDIEK
Schwache Staaten und ökonomische Entwicklung
Organisierte Kriminalität und Korruption auf dem Balkan
Lage, Ursachen und Perspektiven

Walter SCHICHO
Kongo
"Humanitäre Intervention" im Stellvertreter-Bürgerkrieg

Joachim BECKER
Metamorphosen des Krieges
Befreiungs- und Destabilisierungskriege in Angola und Moçambique

 

HerausgeberInnen

 

Joachim BECKER, Jahrgang 1960, ist Ökonom und Politikwissenschaftler und als ao. Univ.-Prof. am Institut für Volkswirtschaftstheorie und Volkswirtschaftspolitik der Wirtschaftsuniversität Wien tätig. Er arbeitet zu Fragen der internationalen politischen Ökonomie wie auch zu Kriegen in der Dritten Welt. Zuletzt brachte er im Promedia Verlag (gemeinsam mit Andrea Komlosy) den Band "Grenzen weltweit. Zonen, Linien, Mauern im historischen Vergleich" heraus.

Gerald HÖDL, geboren 1965 in Graz, ist Historiker und arbeitet als freier Wissenschaftler und Universitätslektor in Wien. Zuletzt übersetzte er für den Promedia Verlag: Immanuel Wallerstein, Das Moderne Weltsystem II. Der Merkantilismus.

Peter STEYRER, Jahrgang 1961, studierte Publizistik in Wien. Er ist Mitbegründer der Deserteursberatung für geflohene Kriegsdienstverweigerer und des Personenkomitees für Neutralität und arbeitet als EU-Koordinator im Grünen Klub im Parlament in Wien.

Contact
Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik
an den österreichischen Universitäten
Sensengasse 3
1090 Vienna, Austria

T +43 1 317 40 17
E office@mattersburgerkreis.at
Subscribe to our Newsletter
© 2015 Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik an den österreichischen Universitäten | Impressum
Display: